Verbundenheit zur Milch seit 1885.

Gründungserklärung

1885

Gründung der ersten norddeutschen Molkereigenossenschaft

Sieben Landwirte tun sich zusammen und gründen eine der ersten Molkerei-genossenschaften Norddeutschlands. Das Ziel: die Herstellung milchwirtschaftlicher Produkte und deren Verkauf. Gemeinsam erwirtschaftete Gewinne sollen unter den Mitgliedern der Genossenschaft zu gleichen Teilen aufgeteilt werden.

Das Bild zeigt das Einladungsschreiben, das die Gründung ins Rollen brachte.

Käselager

1948

Einstieg in die Käseproduktion

Zahlreiche Ammerland-Molkereien steigen erfolgreich in die Käseproduktion ein – trotz etablierter ausländischer Importe eine Erfolgsstory. Das Käsegeschäft entwickelt sich so gut, dass bereits 1960 mehr als 70 Prozent der angelieferten Milchmenge verkäst wird.

Milchlieferung

1956

Wachstum und Modernisierung

Mit der Einführung der „Grünen Pläne“ (Förderprogramm für Agrarwirtschaft) erfährt die Landwirtschaft einen Modernisierungsschub. Zahlreiche technische Neuerungen verbreiten sich in den Ammerland-Molkereien und auf den Höfen der Lieferanten.

Milchsammelwagen

1965

Milchsammelwagen setzt sich durch

Pumpen statt Körperkraft, Kühlung statt Umgebungstemperatur, große Tanks statt 20-Liter-Kannen, Lkw statt Traktoren mit Anhänger: Die Einführung des Milchsammelwagens gegen Ende der 1960er-Jahre kommt einer kleinen Revolution gleich.

Werk Dringenburg Grundsteinlegung

1989/1990

Gründung der Milchwerke Ammerland-Oldenburg eG

Zu Beginn des Wendejahres 1989 gab es auch im Ammerland eine Vereinigung: Die Molkereigenossenschaften Westerstede, Wiefelstede, Oldenburg, Jaderberg, Altjührden und Apen schließen sich zur Milchwerke Ammerland-Oldenburg eG zusammen. Im April 1990 beginnen in Wiefelstede-Dringenburg die Arbeiten für das neue Hauptwerk. Die Produktionsstätte für Käse und Molkenkonzentrate wird ein Jahr später eingeweiht.

Luftbild Dringenburg

1994

Zertifikat für Qualitätsmanagement

Die Produkte im neuen Werk haben von Beginn an Spitzenqualität: Die Milchwerke Ammerland-Oldenburg eG erhalten im Juli 1994 als eine der ersten Molkereien die internationale Qualitätsnorm ISO 9002.

Altes Logo Molkerei Ammerland

2000

Umbenennung in Molkerei Ammerland

Durch Beschluss der Generalversammlung vom 26. Mai 2000 ändern die Milchwerke Ammerland-Oldenburg eG ihren Namen in Molkerei Ammerland eG.

Das Bild zeigt das bis 2017 gültige Unternehmenslogo.

Logo Ammerländer

2001

Einführung der Marke „Ammerländer“

Die Molkerei Ammerland führt mit „Ammerländer“ ihre eigene Marke für Molkereiprodukte ein. Der Name betont die Herkunft der Ursprungsmolkerei und den Standort der heutigen Produktion. National wie international entwickelt sich die Marke in den Folgejahren sehr erfolgreich.

Ammerländer Gouda Käse im Anschnitt

2003

Direkte Vermarktung

Die Molkerei Ammerland schafft den Übergang zum eigenständigen Vertrieb. Seither wird die komplette Käseproduktion unter dem neuen Markennamen Ammerländer vertrieben oder direkt an Handelskunden verkauft. Auch Butter, Milch- und Molkenpulver werden von nun an direkt vermarktet.

2004

Gründung der ersten Vertriebstochter

Im ungarischen Budapest wird das erste internationale Tochterunternehmen gegründet. Ammerland Hungary entwickelt sich von Beginn an sehr erfolgreich – heute ist das Unternehmen eine feste Größe auf dem ungarischen Käsemarkt. Über die Jahre folgen weitere Vertriebstöchter: Ammerland Asia Pacific (2012), Ammerland Ibérica (2014), Ammerland America (2016) und Ammerland Trading (2017).

Ammerland Unsalted Butter

2008

Internationale Absatzmärkte

Seit Anfang der 2000er-Jahre wird das internationale Exportgeschäft konsequent ausgebaut. Die Molkerei Ammerland verkauft ihre Produkte im Jahr 2008 bereits in über 50 Staaten und auf fünf Kontinenten. Über 40 Prozent der Produktion gehen in den Export.

eine Millarde Kilogramm produziert

2009

Verarbeitung von 1 Milliarde Kilogramm Milch

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte verarbeitet die Molkerei Ammerland mehr als 1 Milliarde Kilogramm Milch. Seit der Produktionsaufnahme am Standort Dringenburg hat sich die Milchverarbeitung vervierfacht.

125 Jahre Jubiläumschronik Umschlag

2010

125 Jahre Molkerei Ammerland

Die Molkerei Ammerland feiert ihr 125-jähriges Jubiläum. Im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung wird die Chronik der Genossenschaft „Unwiderstehlich. Seit 1885. Die Geschichte der Molkerei Ammerland eG“ der Öffentlichkeit präsentiert.

Hochregallager

2014

Hochregallager und zweiter Pulversprühturm

Am Hauptsitz in Wiefelstede-Dringenburg wird das vollautomatische Hoch-regallager mit knapp 22.000 Stellplätzen fertiggestellt. Außerdem nimmt ein zweiter Pulversprühturm zur Produktion von Molkenpulver den Betrieb auf – hier können am Tag bis zu 160 Tonnen produziert werden.

Luftaufnahme Werk Oldenburg

2015

Erweiterung Standort Oldenburg

Am Standort Oldenburg nimmt eine Ultrahocherhitzungsanlage zur Herstellung von haltbarer Milch ihren Betrieb auf. Zudem wurde die Kapazität des Lagers erweitert: Von nun an stehen im H-Milch-Lager rund 2.200 und im Frischelager gut 3.000 Stellplätze zur Verfügung.

Molkerei Produktionsgebäude von innen

2017

Fertigstellung der neuen Käserei IV

Auf 14.000 Quadratmetern ist die neue Käserei IV am Standort Dringenburg praktisch eine komplett neue Molkerei und bietet erheblich erweiterte Produktionsmöglichkeiten. Gleichzeitig handelt es sich um ein komplett geschlossenes System, das vollautomatisiert arbeitet.

Siegel ProWeideland Zertifizierung

2017

Weidemilch mit „PRO WEIDELAND“-Label

Seit 2017 stellt die Molkerei Ammerland Weidemilchprodukte unter dem Dach von „PRO WEIDELAND – Deutsche Weidecharta“ her. Das „PRO WEIDELAND“-Label garantiert dem Verbraucher, dass er mit dem Kauf eines solchen Produkts das Tierwohl fördert sowie die norddeutsche Weidehaltung und Artenvielfalt unterstützt.

Siegel Bioland Zertifizierung

2017

Verarbeitung von Biomilch

Als erster großer Produzent in Niedersachsen verarbeitet die Molkerei Ammerland seit September Biomilch von eigenen Erzeugern. Die Biomilch wird unter Einhaltung der Vorgaben der geltenden europäischen Verordnungen zum ökologischen Landbau und des Bioland e.V. erzeugt.

Biomilch Verpackungen

2018

Biomilch in nachhaltiger Milchverpackung

2018 erfolgt die Markteinführung von Biomilch unter der Marke Ammerländer. Als erstes Unternehmen in Deutschland setzt die Molkerei Ammerland bei der Ammerländer Biomilch auf eine nachhaltige Verpackung, die vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Seit Frühjahr 2019 ist auch die Ammerländer Weidemilch nachhaltig verpackt.